Wer verdächtigt wird, eine Straftat oder eine Ordnungswidrigkeit begangen zu haben, läuft Gefahr, seine Ausgangslage im Ermittlungsverfahren zu verschlechtern, wenn er gegenüber den Ermittlungsbehörden Angaben zur Sache macht.

Jeder Beschuldigte sollte sich daher zunächst auf sein Recht berufen, die Aussage zu verweigern und sich umgehend an einen Verteidiger seines Vertrauens wenden, um mit diesem die weitere Vorgehensweise zu besprechen.

Auch als Opfer einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit sollte man zur Wahrung seiner Rechte anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Unser Leistungsspektrum im Strafrecht umfasst

  • die Vertretung von Jugendlichen und Erwachsenen als Opfer und Täter von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten
  • die Vertretung im polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren
  • die Vertretung vor Gericht als Strafverteidiger und Pflichtverteidiger
  • die Tätigkeit als Nebenklagevertreter
  • die Tätigkeit als Zeugenbeistand
  • Opferhilfe (Unterstützung von Opfern von Straften, Angehörigen und Zeugen)
  • Täter-Opfer-Ausgleich

Rechtsanwalt Markus Bittner berät und vertritt in Strafsachen mit verkehrsrechtlichem Bezug, Rechtsanwältin Laura Quarta berät und vertritt in allgemeinen Strafsachen sowie in Strafsachen mit verkehrsrechtlichem Bezug.

Ihr Rechtsanwälte:

Aktuelle Beiträge zum Strafrecht:

AG Köln zur Strafbarkeit eines selbstgebauten Blitzers

Das Aufstellen eines selbstgebauten Blitzers im eigenen Vorgarten, um das Tempolimit in der Straße durchzusetzen, ist als Amtsanmaßung strafbar, so das AG Köln in seinem Beschluss vom 10.12.2018, Az.: 528 Ds 641/18. Ein wegen Amtsanmaßung angeklagter Tischler, der mit einer selbstgebastelten Blitzer-Attrappe in seinem Kölner Stadtviertel Tempo 30 durchsetzen wollte, ist glimpflich davongekommen. Das Amtsgericht […]

Entfernen nach Unfall beim Ein- und Ausfahren in die Waschstraße als Fahrerflucht

Wie das OLG Oldenburg in seinem Urteil vom 04.06.2018 (Az.: 1 Ss83/18) entschieden hat, gehört der Bereich einer Waschstraße zum öffentlichen Straßenverkehr im Sinne des § 142 StGB, wenn die Benutzung für jeden frei stehe, der dafür bezahlt. Dies gelte nicht nur für die Zu-und Ausfahrt, sondern auch für den Bereich der eigentlichen Waschanlage. Maßgeblich sei, […]

BGH zum Täter-Opfer-Ausgleich an Hinterbliebene

Ein Täter-Opfer-Ausgleich im Strafrecht ist nicht möglich, wenn das Opfer verstorben ist. Eine Ausgleichszahlung an die Angehörigen kann daher keine Strafmilderung für den Täter eines vollendeten Tötungsdelikts begründen, entschied der BGH mit nun veröffentlichtem Beschluss vom 06.06.2018 (Az. 4 StR 144/18).